Letzte Beiträge

Tresor für Zuhause – Sicherheit für Ihre Wertgegenstände

Tresor für Zuhause – Sicherheit für Ihre Wertgegenstände Tresor für Zuhause – Sicherheit für Ihre Wertgegenstände

Obwohl die Zahl der Wohnungseinbrüche in jüngsten Vergangenheit leicht rückläufig war, haben immer noch viele Bundesbürger Angst, Opfer von Einbrechern zu werden. Nicht nur der Verlust von Wertgegenständen ist ärgerlich. Auch der Schaden der durch den Einbruch am Gebäude entsteht und die Verwüstung sind meistens beträchtlich. Hinzu kommt das verlorene Sicherheitsgefühl der Bewohner.

Mittlerweile schützen sich viele Bürger mit Alarmanlagen, Sicherheitstüren und –fenster. Sollten die Einbrecher diese Schutzmaßnahmen überwinden, kann ein Tresor dafür sorgen, dass diese letztlich doch ohne Beute den Tatort verlassen müssen.

Wann macht die Anschaffung eines Tresores Sinn?

Wenn Sie zu Hause Wertgegenstände aufbewahren, sollten diese sicher eingeschlossen sein. Das können sowohl Bargeld, Schmuck oder auch Sammlergegenstände wie Münzen sein. Wichtige Dokumente oder Urkunden sollten ebenfalls verschlossen aufbewahrt werden. Aber auch ideelle Werte sollten geschützt werden, denn bei einem Verlust sind diese nicht ersetzbar.

Welche Wertsachen sind über die Hausratversicherung versichert?

Der Begriff Wertsachen ist durch die Hausratversicherung definiert und umfasst folgende Gegenstände: Bargeld, Wertpapiere, Sparbücher und Schmuck sowie Edelsteine, Perlen und Gegenstände aus Gold, Silber oder Platin. Auch Urkunden zählen zu den Wertgegenständen. In welcher Höhe diese Wertsachen über die Hausratversicherung versichert sind, ist individuell im Versicherungsvertrag geregelt. Es gibt jedoch übliche Grenzen:

  • Bargeld bis zu 1.500 Euro
  • Wertpapiere bis zu 3.000 Euro
  • Schmuck bis zu 20.000 Euro

Welche Arten von Haustresoren gibt es?

Tresor für Zuhause

Tresor für Zuhause

Wenn Sie einen Tresor für Ihr Zuhause kaufen wollen, müssen Sie sich zunächst entscheiden, welche Art von Tresor Sie benötigen. Die Tresore werden hauptsächlich nach Art der Verwendung und des Einbaus unterschieden.

Möbeltresor

Ein Möbeltresor wir unauffällig in einem Möbelstück wie einer Schrankwand eingebaut. So wird dieser von Einbrechern nicht sofort entdeckt oder wohlmöglich sogar übersehen. Möbeltresore sind meistens relativ klein und können, wenn sie entdeckt wurden, von den Einbrechern einfach mitgenommen werden. Eine Verankerung in der Wand oder im Boden ist daher angebracht.

Wandtresor

Ein Wandtresor ist fest im Mauerwerk verankert und damit sehr sicher. Neben der Verankerung in der Wand bietet oftmals ein Stahlbetonmantel zusätzlichen Schutz. Da der Einbau in die Wand bei einem bestehenden Gebäude sehr aufwendig ist, bietet sich ein Wandtresor insbesondere bei einem Neubau eines Hauses an.

Bodentresor

Ähnlich wie einem Wandtresor ist ein Bodentresor fest im Gebäude verankert – nur hier im Boden. Der Bodentresor ist für Einbrecher schwer zu finden und bietet sich ebenfalls vornehmlich bei einem Neubau an.

Dokumententresore / Aktenschränke

Ein verschließbarer Aktenschrank ist die einfachste Form zur sicheren Aufbewahrung. Allerdings beschränkt sich die Sicherheitsvorkehrung vornehmlich auf eine einfache Zugriffsvermeidung, damit nicht jeder auf Akten zugreifen kann. Ernsthaften Einbruchsversuchen widersteht ein Aktenschrank kaum. Keiner Wunder das diese Art von Tresor eher im Büro zu finden ist.

Einen Dokumententresor findet man schon eher im Privathaushalt. Hier können wichtige Unterlagen aber auch Bargeld oder Schmuck aufbewahrt werden. Ein Modell mit einer höheren Sicherheitsklasse und Feuerschutz kann schon einen gewissen Schutz für Ihre Wertesachen bieten.

Sonstige Tresore

Neben den üblichen Tresoren zur Aufbewahrung von Wertgegenständen gibt es noch zahlreiche Varianten für spezielle Anwendungsfälle. Im Privatbereich wird man noch am ehesten einen Waffenschrank finden.

Anforderungen an den Tresor für Zuhause

Welcher Tresor für Sie optimal, hängt hauptsächlich von folgenden Faktoren ab:

  • Welche Wertsachen und Gegenstände sollen im Tresor verwahrt werden?
  • Wie viel Platz wird im Tresor benötigt?
  • Wo soll der Tresor seinen Platz finden?
  • Welche Werte sollen im Tresor verwahrt werden und welche Bedingungen des Versicherungsschutzes müssen erfüllt werden?
  • Gegen welche Gefahren sollen die Wertgegenstände oder Dokumente abgesichert werden (Feuer, Wasser, …)?
  • Welche Schlosssystem bevorzugen Sie?

Wenn Sie für sich die Fragen beantwortet haben, fällt die Auswahl eines passenden Tresors bei einem Anbieter für Tresore und Sicherheitsschränke deutlich leichter.

Sicherheitsklassen

Welchen Schutz ein Tresor bieten kann, lässt sich aus den Sicherheitsklassen ableiten. Jedoch ist für den Laien auf dem ersten Blick oft nicht zu verstehen, was die unterschiedlichen Klassen und Normen bedeuten. Hinzu kommen Normen für speziellen Schutz wie Brand oder Hochwasser.

Insbesondere für den Versicherungsschutz ist die Berücksichtigung der Sicherheitsklasse wichtig. Fragen Sie auf jeden Fall bei Ihrer Versicherung nach, welche Voraussetzungen der Tresor erfüllen muss und welcher Wert versichert ist.

Mechanische Schloss oder elektronischen Schloss?

Tresore gibt es in der Regel entweder mit einem Schließsystem mit Schlüssel oder mit elektronischen Zahlenschloss. Beide Systeme haben Ihre Vor- und Nachteile.

Ein Tresor mit mechanischem Schloss lässt sich einfach bedienen, ist robust und es werden keine Batterien für den Betrieb benötigt. Nachteilig ist, dass bei Schlüsselverlust der Austausch des Tresors notwendig ist. Versicherungen bevorzugen in der Regel einen Tresor mit elektronischem Schloss. Oft wird der Tresorschlüssel innerhalb der vier Wände versteckt. Finden Diebe den Schlüssel, ist die Schutzwirkung des Tresors nicht mehr gegeben. Das kann bei einem Zahlenschloss nicht passieren.

Ein Tresor mit PIN-Code ist ebenfalls einfach zu bedienen und bietet den Vorteil, dass kein Schlüsselloch vorhanden ist und kein Schlüssel benötigt wird. Allerdings darf die Zahlenkombinationen nicht vergessen oder verloren gehen. Zum Betrieb sind meistens aber Batterien notwendig. Problematisch kann auch ein Elektronikschaden sein.

Größe und Gewicht

Entscheidend für die Auswahl des richtigen Modells sind natürlich auch die Größe und das Gewicht des Tresors. Je nachdem, wie viele Wertsachen Sie verstauen und wie groß dieses sind, muss auch der Tresor ausfallen. Beachten Sie aber auch: je größer der Tresor ist, desto schwieriger lässt er sich auch verbergen.

Das Gewicht des Tresors ist aus mehreren Gründen wichtig. Zum einem gilt: je schwerer ein Tresor ist, umso schwieriger kann er von Einbrechern entwendet werden. An einem anderen Ort kann er dann in Ruhe aufgebrochen werden. Versicherungen verlangen daher oft bei Modellen unter 1.000 kg Eigengewicht einen festen Einbau oder Verankerung. Das Gewicht muss aber ab einer gewissen Größenordnung auch aus statischen Gründen berücksichtigt werden.

Tipps zum Einbau

Die Montage eines Tresors ist sehr wichtig für den Schutz und muss unbedingt fachmännisch vorgenommen werden. Das gilt insbesondere für den Einbau eines Wand- oder Bodentresors. Dieser sollte unbedingt von einem Fachmann erfolgen. Der Tresor sollte auf den Einbauseiten von mindestens 10 cm Beton umgeben sein. Dabei ist auch auf den Energiepass und Kältebrücken zu achten.

Bevor es jedoch zum Einbau kommt, muss ein passender Ort gefunden werden. Dieser muss möglichst versteckt sein und trotzdem ein feste Verankerung ermöglichen. Leider kennen Einbrecher die üblichen Verstecke. Das ist insbesondere bei einem Altbau problematisch. Bei einem Neubau kann dagegen gleich ein passendes Versteck an eher ungewöhnlicher Stelle mit eingeplant werden. Wichtig: damit das Versteck des Tresors auch ein Versteck bleibt, sollten möglichst wenig Leute darüber Bescheid wissen.

Fazit

Nicht nur für Banken sind Tresore wichtig. Auch in den eigenen vier Wänden bieten Tresore Sicherheit für Ihre Wertgegenstände und andere Dinge, die Ihnen wichtig sind.

Über Fabian Möbis (32 Artikel)
Seit vielen Jahren bin ich schon im Internet unterwegs und nun auch als Blogger. Als gelernter Immobilienkaufmann und Fachwirt beschäftige ich mich mit tagtäglich mit dem Thema Immobilien und Hausbau.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*