Letzte Beiträge

Mosaikfliesen – Wohnideen für Badezimmer und Küche

Blaue und Weiße Mosaikfliesen im Badezimmer Blaue und Weiße Mosaikfliesen im Badezimmer Foto: ©denisismagilov - stock.adobe.com

Beim Neubau müssen Wohnbereiche gestaltet werden und auch bei bestehenden Objekten kommt es immer wieder zu einem Renovierungsbedarf oder das alte Haus muss komplett kernsaniert werden. Seit ein paar Jahren erfreuen sich Mosaikfliesen einer immer größer werdenden Beliebtheit. Sowohl beim Neubau als auch bei Renovierungen werden sie von immer mehr Menschen gerne zur Verschönerung der Räume sowie für individuelle Wohnideen gewählt. Alles was Sie rund um das Thema Mosaikfliesen wissen müssen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Was sind Mosaikfliesen?

In der Regel handelt es sich bei Mosaikfliesen um eher kleinere Fliesen, meist in den Maßen von maximal 10×10 cm. Ursprünglich aber kommt der Begriff aus dem Kunstbereich und hat seinen Ursprung im Altertum. Heute sind Mosaikfliesen aufgrund ihrer vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten besonders beliebt.

Dabei müssen Sie keine Angst vor dem Verlegen der kleinen Fliesen haben, da diese in der Regel auf Netzen geliefert werden und so immer als größere Elemente verlegt werden können. Die Netze, oft auch als Tafel bezeichnet, lassen sich individuell zuschneiden, was einen noch flexibleren und individuelleren Einsatz ermöglicht.

Oft werden Mosaikflächen als Hingucker eingesetzt und mit größeren Fliesen kombiniert. Mosaikfliesen auf zu großen Flächen sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden, da dies schnell zu unruhig wirken kann. Mosaikfliesen werden oft auch als kleine Steinchen bezeichnet.

Welche Mosaikfliesen gibt es?

Mosaikfliesen können sehr individuell und vielfältig zum Einsatz kommen. Und das auch aufgrund der vielen verschiedenen Materialien, aus denen Mosaikfliesen hergestellt werden. Beim Kauf von Mosaikfliesen können Sie  zwischen den einzelnen Materialien wählen. Dabei sollten Sie immer die einzelnen Vorzüge vergleichen und individuell entscheiden, welche Fliesen am besten zu Ihnen und Ihren Wohnräumen passen.

  1. Glasmosaik

Bei den Mosaikfliesen besonders beliebt sind die Fliesen aus Glas. Die große Farbauswahl macht einen besonders individuellen und vielfältigen Einsatz möglich. Glasmosaikfliesen gibt es sowohl mit einer glatten als auch mit einer unebenen Oberfläche. Die Fliesen aus Glas sorgen für eine helle Stimmung in Ihren Räumen. Des Weiteren reflektieren sie das Licht und lassen die Räume so größer und freundlicher wirken. Beim Verlegen der Glasmosaikfliesen sollten Sie immer einen hellen Kleber verwenden. Da die Glasfliesen nahezu durchsichtig sind, könnte ein dunkler Kleber zu stark zu sehen sein und die Optik negativ beeinflussen. Glasmosaikfliesen gelten als sehr robust und lassen sich leicht reinigen.

  1. Mosaikfliesen aus Naturstein

Wenn Sie auf Natürlichkeit setzen, können Mosaikfliesen aus Naturstein die richtige Wahl sein. Marmor, Schiefer oder Granit sind hier mögliche Natursteine, aus denen die kleinen Fliesen hergestellt werden können. Aber auch Basalt, Kalkstein oder Travertin werden zur Herstellung verwendet. Besonders gut passen diese Mosaikfliesen zu einem mediterranen Stil oder zum Landhausstil.

  1. Mosaikfliesen aus Keramik

Anders als man es vermuten könnte, gelten diese Mosaikfliesen ebenfalls als robust. Die Fliesen werden sowohl glasiert als auch unglasiert hergestellt. Bei den Mosaikfliesen aus Keramik handelt es sich um eine klassische Gestaltungsmöglichkeit, welche in erster Linie durch viele Farben, Langlebigkeit und einfache Pflege überzeugt. Ein weiterer Pluspunkt, die Keramikfliesen sind im Vergleich zu anderen Varianten preisgünstig.

  1. Fliesen aus Aluminium

In der Regel etwas teurer sind die Mosaikfliesen aus Aluminium. Dafür aber sind diese besonders rost- und feuchtigkeitsbeständig und überzeugen durch eine lange Lebensdauer. Des Weiteren sind die Aluminiumfliesen besonders ausgefallen und verleihen jedem Raum einen ganz besonderen Charme. Das einfallende Licht wird reflektiert und sorgt so für ganz besondere Akzente.

  1. Holz Mosaikfliesen

Ebenfalls besonders natürlich wirken die Mosaike aus Holz. Dank der Imprägnierung sind sie auch für Feuchtbereiche gut geeignet.  Holzfliesen wirken angenehm warm, und können ganz besondere Akzente in Ihre Räume zaubern. Lediglich für den Duschbereich eignet sich diese Variante nicht.

Welche Bereiche bieten sich für Mosaikfliesen an?

Mosaikfliesen in der Küche
Mosaikfliesen in der Küche als Fliesenspiegel Foto: ©Vadim Andrushchenko – stock.adobe.com

Besonders gut eignen sich Mosaikfliesen für ungerade oder unebene Wände und Flächen. Diese können mit den Fliesenmatten besonders gut kaschiert werden. Die einzelnen Matten lassen sich individuell zuschneiden, auch Ecken und Kanten sind so kein Problem. Besonders auf kleinen Flächen können Sie mit den Mosaikfliesen einzigartige Akzente setzen. Bei größeren Flächen sollten Sie immer auf eine Kombination mit größeren Fließen setzen. Mit den Mosaikfliesen können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Besonders für die Küche oder das Bad sind diese Fließen gut geeignet. Im Detail können Sie Mosaikfliesen folgendermaßen einsetzen:

  • In der Dusche oder im Nassbereich sollten Sie immer auf Fliesen setzen, die feuchtigkeitsresistent sind. Glas, Aluminium oder Keramik sind hier ideal, weniger gut geeignet sind Natursteine. Gleiches gilt für den Duschbereich. Achten Sie bei der Verwendung in der Dusche unbedingt darauf, dass am Boden raue Oberflächen zum Einsatz kommen, das vermindert die Rutschgefahr.
  • Oft kommen auch in der Küche Mosaikfliesen zum Einsatz. Sinnvoll ist es hier, wenn Sie, besonders an den Wänden, auf eine glatte Oberfläche achten. Diese lassen sich besser reinigen und von Fett und Co. befreien.
  • Auch im Außenbereich können Sie Mosaikfliesen verlegen. Für eine besonders schöne und stimmige Optik können hier Natursteine sorgen. Dese sind des Weiteren witterungsbeständig und können frostsicher verarbeitet werden.

Verlegemuster

Mit Mosaikfliesen können Sie ganz besondere Akzente setzen und kleine Highlights in Küche oder Bad zaubern. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die kleinen Fliesen zu verlegen. Und auch wenn diese in der Regel auf fertigen Matten geliefert werden, ist ein individueller Einsatz möglich. Sowohl im Internet als auch bei den Herstellern oder Anbietern können Sie inspirierende Verlegemuster finden. Bei Gefallen und Kompatibilität mit den Gegebenheiten vor Ort können Sie diese übernehmen, oder aber, Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Verlegemuster können eine Art Plan darstellen, oder aber eine Inspiration sein.

Was muss beim Verlegen beachtet werden

Verlegung von Mosaikfliesen
Verlegung von Mosaikfliesen Foto: ©pf30 – stock.adobe.com

Wenn Sie etwas Geschick mitbringen, können Sie Mosaikfliesen selbst verlegen. Dank der fertigen Netze lassen sich die kleine Fliesen relativ leicht anbringen. Wenn Sie die nachfolgenden Tipps und Aspekte beachten, können Sie sich schon bald über tolle Ergebnisse freuen. Bei Unsicherheiten sollten Sie immer einen Fachmann zu Rate ziehen.

  • Achten Sie immer auf eine sorgfältige Ausführung der einzelnen Arbeitsschritte.
  • Bei Mosaikfliesen aus Glas sollten Sie immer einen hellen Kleber verwenden.
  • Bei der Kombination mit großen Fliesen sollten Sie beachten, dass die kleinen Fliesen meist dünner sind, und dass der Unterschied ausgeglichen werden muss.
  • Ein glatter und sauberer Untergrund ist das A und O. Je nach Untergrund ist eine Haftgrundierung erforderlich. Im Nassbereich sollten Sie des Weiteren auf eine wasserfeste Sperrschicht achten.
  • Den Aufbringungsbereich sollten Sie vorab genau ausmessen und kennzeichnen.
  • Den Fliesenkleber sollten Sie immer nach den Angaben des Herstellers anrühren und verwenden.
  • Bei selbstklebenden Fliesen braucht es keinen Fliesenkleber. Bei diesen Fliesen ist ein sauberer und ebener Untergrund besonders wichtig.
  • Anschließend können Sie die Fliesen auf der vorgezeichneten Stelle und nach gewünschter Ausrichtung anbringen. Überschüssigen Kleber sollten Sie immer zeitnah entfernen, bevor dieser aushärten kann.
  • Erst wenn der Kleber ausgehärtet ist, können Sie mit dem Verfugen beginnen. Der Fugenmörtel wird immer diagonal zum eigentlichen Verlauf der Fliesen aufgetragen. Kurz antrocknen lassen, bevor Sie überschüssigen Mörtel entfernen. Handelt es sich um Anschlussfugen, sollten Sie zusätzlich Silikon verwenden.

Fazit

Mosaikfliesen gibt es aus Glas, Keramik, Aluminium, Holz oder Naturstein. Mit Hilfe der kleinen Fliesen können Sie Ihr Bad oder Ihre Küche optisch aufwerten und individuelle Akzente setzen. Egal ob glatt oder rau, glänzend bunt oder einfarbig, hier sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Dank der vorgefertigten Netze ist das Verlegen der Mosaikfliesen leicht und kann unter Berücksichtigung weniger Tipps gut gelingen. Egal ob beim Neubau oder im Rahmen einer Renovierung, Mosaikfliesen machen aus Ihrer Küche oder Ihrem Bad echte Highlights.

Über Fabian Möbis (38 Artikel)
Seit vielen Jahren bin ich schon im Internet unterwegs und nun auch als Blogger. Als gelernter Immobilienkaufmann und Fachwirt beschäftige ich mich mit tagtäglich mit dem Thema Immobilien und Hausbau.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*