Letzte Beiträge

Glasfasertapete – ein langlebiger Wandbelag, der mit vielen Vorteilen überzeugt

Glasfasertapete Glasfasertapete - Vor- und Nachteile Foto: ©PhotoBetulo - stock.adobe.com

Bei der Glasfasertapete handelt es sich um die wohl um eine der stabilsten Wandverkleidungen. Sie ist sehr pflegeleicht und abwaschbar, wasserfest und hält dadurch sogar viele Jahrzehnte. Sie können Glasfasertapeten zudem mehrmals überstreichen und so Ihrem individuellen Geschmack immer wieder anpassen.

Welche Eigenschaften sind bei Glasfasertapeten überzeugend?

Glasfasertapeten erkennen Sie primär an der Musterung, welche auch unter der Bezeichnung Jacquardmusterung bekannt ist. Durch eine spezielle Bindungstechnik ist es im Herstellungsverfahren möglich, die gezogenen Glasfasern in unterschiedliche Designs zu verweben. Dadurch lassen sich unter anderem auch einzigartige Firmenlogos anfertigen. Zu den gängigsten Mustern gehören jedoch das rauten und Fischgrätmuster. Da Glasfasertapeten sehr pflegeleicht sind und beispielsweise durch einen Anstrich mit Latexfarbe fast steril werden, ist dies eine Wandverkleidung, die überwiegend in Kliniken oder Arztpraxen eingesetzt wird. Die eher puristische Tapete lässt sich jedoch auch in den eigenen vier Wänden verwenden.

Glasfasertapete – Fakten, die Sie über eine der stabilsten Wandverkleidungen wissen sollten

Glasfasertapete - Fakten, die Sie über eine der stabilsten Wandverkleidungen wissen sollten

Glasfasertapete – Fakten, die Sie über eine der stabilsten Wandverkleidungen wissen sollten Foto: ©PhotoBetulo – stock.adobe.com

Glasfasertapeten werden im Handel auch als Glasgewebetapete oder Glasfasergewebe bezeichnet, da diese Wandverkleidung komplett aus Glasfasern hergestellt wird. Im Rahmen der industriellen Herstellung wird Rohglas erst geschmolzen und anschließend zu dünnen, langen Fäden gezogen. Die mineralischen Fasern lassen sich danach auf speziellen Webstühlen in ein Gewebe verwandeln, welches über außerordentlich hohe Formstabilität und Reißfestigkeit verfügt. Abschließend wird das Glasgewebe veredelt. Die sogenannte Appretur verleiht dem Material seine finale Struktur sowie seine bemerkenswerten Eigenschaften.

Bei der Veredlung wird Dämpfen und Walken eingesetzt. Dies ist die Basis für viele Beschichtungen und Strukturierungen. Mithilfe der Jacquardmusterung (spezielle Binde-/Webtechnik) können unzählige Strukturen und selbst komplizierte Muster eingewebt werden. Des Weiteren sind Glasfasertapeten als selbstklebende Variante und vorpigmentiertes Produkt erhältlich.

Bei den sogenannten Flächengewicht von Tapeten handelt es sich um eine Maßeinheit, die die Stärke/Dicke in Gramm/Quadratmeter des Materials angibt. Je höher diese Angabe ausfällt, umso massiver ist die Glasfasertapete. Normalerweise bewegen sich Flächengewichte bei ungefähr 150 Gramm/Quadratmeter. Stärkere Produkte können allerdings auch bei fast 200 Gramm/Quadratmeter liegen. Renoviervliese haben beispielsweise mit etwa 50 Gramm/Quadratmeter ein sehr leichtes Flächengewicht.

Hinweis: Glasfasertapeten besitzen, wie beispielsweise auch Vliestapeten, keine Basis aus Papier. Deshalb gehören diese Produkte genau betrachtet nicht zu den herkömmlichen Tapeten. Es handelt sich hierbei allenfalls um Wandverkleidungen oder Wandbeläge. Für die gängige Bezeichnung wie auch Wahrnehmung als Tapete ist es allerdings völlig ausreichend, dass Glasfasergewebe im Handel als Rolle verfügbar ist und in Bahnen an Wände oder Zimmerdecken geklebt werden kann.

Wo lassen sich Glasfasertapeten bevorzugt einsetzen?

Sie kennen Glasfasertapeten als Wandbelag mit Sicherheit aus Büroräumen, öffentlichen Gebäuden und Gewerbegebäuden, Wartezimmern oder Kliniken. Es handelt sich bei der Wandverkleidung jedoch um ein Material, welches durch seine speziellen Eigenschaften auch für normale Wohnräume geeignet ist. Denn Glasfasergewebe ist nicht nur sehr pflegeleicht (beständig gegenüber Desinfektionsmitteln und scheuerbeständig), es widersteht auch den sehr starken mechanischen Belastungen. Dadurch ist dieser Wandbelag für Jahrzehnte haltbar, sodass ständiges neu Tapezieren entfällt.

Des Weiteren sind Glasfasertapeten, je nachdem welcher Anstrich/Beschichtung verwendet wird, mindestens schwer entflammbar oder nicht brennbar. Deshalb eignen sich diese Produkte besonders für Räumlichkeiten die viel genutzt werden wie unter anderem Treppenhäuser und Flure. Da das Material wasserfest ist, kann es zudem in Räumen mit hoher Belastung durch Feuchtigkeit oder Feuchträumen an sich verwendet werden. Dazu gehören beispielsweise ausgebaute Dachboden, Keller sowie Bäder und Küchen.

Vor- und Nachteile des Glasfasergewebe

Da das Glasfasergewebe eine dichte Struktur aufweist und deshalb gleichermaßen strapazierfähig, verrottungsresistent und besonders stoßfest ist, verfügt das Material über eine Haltbarkeit von fast 30 Jahren. Mit einer Glasfasertapete können Sie sogar kleinere Löcher und Risse problemlos unsichtbar überbrücken beziehungsweise abdecken.

In Kliniken wird das Material gerne verwendet, da es unkompliziert zu reinigen und wasserabweisend ist. Deshalb sind Glasfasergewebe auch ideal für Bad und Küche. Wird die Wandverkleidung mit Latex- oder Lackfarbe gestrichen ist sie nahezu steril. Denn bei der Verarbeitung entstehen keine Fugen, wie es bei Fliesen üblich ist, sodass sich weder Krankheitserreger noch Bakterien ansammeln können. Dies ist besonders für Allergiker ein besonderer Vorteil. Die Tapeten lassen sich einfach abwaschen und anschließend desinfizieren.

Glasfasertapeten gehören zur Brandschutzklasse 1 (DIN 4102) und sind schwer entflammbar. Da im Rahmen der Herstellung keinerlei toxische Zusätze eingesetzt werden bilden sich im Brandfall keine giftigen Gase. Gefällt Ihnen die weiße Färbung nicht mehr, können Sie Ihren Wandbelag beispielsweise mit seiden-glänzendem Dispersionslack überstreichen, denn Farbe wirkt auf dem Glasfasergewebe besonders edel.

Sind Sie noch etwas unsicher darüber, für welche Räume sich die Investition in Glasfasertapeten letztendlich lohnt, überlegen Sie, welche Ihrer Wohnräume stark beansprucht werden. Die Wandverkleidung ist für Bäder und Küchen ebenso geeignet wie beispielsweise für Kinderzimmer. Falls in Letzteren immer wieder kreative Wandbemalungen und Fingerabdrücke zu entfernen sind, ist ein Glasfasergewebe deutlich zeitsparender zu reinigen, als herkömmliche Papiertapeten. Da sich auch der Geschmack von Kindern oft ändern kann, ist Glasfasergewebe einfach und schnell oft überzustreichen.

Nachteile der Wandverkleidung aus Glasfasern

Es ist besonders die Herstellung der Glasfasertapeten, welche sehr häufig kritisiert wird. Das Material wird aus Mineralfasern gewonnen, wobei Rohglas wie beispielsweise Fensterglas und Flaschenglas mit Sand, Kalk und Soda sowie chemischen Zusätzen und Flussmitteln verwendet werden. Über ein spezielle Schleuder-/Düsenverfahren werden die Fasern gezogen. Hierbei entwickelt sich Glasstaub, der für Reizungen der Haut und Augen sorgen kann. Deshalb wird empfohlen, bei der Verarbeitung beziehungsweise beim Tapezieren daheim unbedingt Schutzkleidung zu tragen. Der Wandbelag muss zudem mittels Dispersionskleber aufgeklebt werden, der wiederum für allergische Reaktionen sorgen kann.

Für welche Wohnräume ist ein Wandbelag aus Glasfasern geeignet?

Da Glasfasergewebe grundsätzlich keine Poren oder Fugen aufweisen, ist kein Nährboden für Keime oder Bakterien vorhanden. Deshalb sind Glasfasertapeten für hoch-sensible Räume, in denen Hygiene zwingend erforderlich ist, wie beispielsweise Krankenzimmer prädestiniert. Durch einen Anstrich mit Seiden-Latexfarbe überstrichen entsteht ein Feuchte-/Schmutz-resistenter Belag, welcher sich einfach desinfizieren lässt. Schrubben, Scheuern und der Einsatz von chemischen, aggressiven Reinigungsmitteln sind ebenso unproblematisch.

Glasfasergewebe ist zudem gegenüber Kondens-/Spritzwasser Fetten, Nässe und Küchendämpfen unempfindlich. Somit ist Glasfasergewebe in Küchen/Bädern und Gastronomieküchen und gewerblichen Sozialräumen ideal. Mit einem Polyurethananstrich erhalten Sie eine geschlossene Wandfläche, von der sich jegliche Ablagerungen und Verunreinigungen spielend entfernen lassen.

Durch ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit und besondere Strapazierfähigkeit sind Glasfasertapeten auch in Kinderzimmern eine gute Alternative zu Wandbelägen aus Papier. Das Gewebe kann immer wieder neu kreativ gestaltet werden. Dafür eignen sich unter anderem Latexfarben und Dispersionslacke, die Sie in matt, hoch-glänzend oder seiden-glänzend im Handel erhalten.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Sie sollten bei der Auswahl von Glasfasertapeten unbedingt darauf achten, dass die Produkte nach Öko-Tex Standard 100 überprüft beziehungsweise zertifiziert sind. Hierbei handelt es sich um ein unabhängiges und einheitliches Prüfsystem, welches Produktsicherheit und somit auch Verbraucherschutz garantiert.

Glasfasergewebe tapezieren

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Da Glasfasertapeten eine lange Haltbarkeit zeigen, sollten Sie auch einen hochwertigen Dispersionskleber einsetzen. Sparsamkeit ist in diesem Fall also definitiv kontraproduktiv. Der Untergrund sollte wie gewohnt von alten Tapetenresten befreit, sauber und tragfähig sowie trocken sein. Gerade gewisse Unebenheiten oder größere Risse drücken sich bei feinen/mittelfeinen Glasfasergeweben leicht durch. Vorher mit Spachtelmasse den Untergrund glätten. Unterschiedlich saugende oder stark sandende Untergründe sollten Sie mittels geeigneter Grundierung festigen.

Die einzelnen Bahnen des Glasfasergewebes lassen sich mithilfe von Cutter oder Schere zuschneiden (10 Zentimeter Überstand). Der Glasfaserkleber wird im Spritzverfahren oder einer Rolle aufgebracht. Da der Kleber sehr schnell trocknet, sollten Sie die Wand stets nur für zwei/drei Bahnen vorbereiten. Das Gewebe wird nun von Hand fixiert und sorgfältig mittels Andruckrolle/Tapezierspachtel angedrückt. Reste einfach abschneiden.

Nach dem Aufbringen sind rund acht Stunden abzuwarten, bis das Material durchgetrocknet ist. Verwenden Sie keine bereits vorgrundierte Glasfasertapete kann nun der Grundanstrich erfolgen. Danach ist laut Hersteller eine bestimmte Wartezeit erforderlich, bevor der Endanstrich als Finish aufgetragen wird.

Glasfasertapeten können Sie auch mit einer Tapezier-Maschine verarbeiten. Weitere Varianten sind selbstklebende Glasfasergewebe. Diese werden ab Werk bereits schwach haftend ausgestattet und benötigen keinen Kleberauftrag. Sind die Bahnen an Zimmerdecke oder Wänden vorfixiert, entfaltet das integrierte Klebe-System seine vollständige dauerhafte Haftkraft.

Glasfasertapete streichen

Glasfasertapete streichen Foto: ©ROMAN DZIUBALO – stock.adobe.com

Glasfaserwandbelag streichen

Für einen Anstrich des Glasgewebes wird meistens Latexlack oder Dispersionsfarbe verwendet. Beide verfügen über sogenannte Kunststoff-Bindemittel, die Ihr Raumklima negativ beeinflussen können. Denn eine Kombination aus Kleber, Glasfasertapete und Wandfarbe bewirkt eine Diffusions-Dichte. Vorteilhaft ist, dass das Material Wasser-abweisend ist, letztendlich den Wänden die Fähigkeit nimmt, um Wasserdampf aufzunehmen und abzugeben, falls das Raumklima trockener wird.

Sollen trotzdem Glasfasertapeten in der Wohnung oder dem Haus angebracht werden, sollten Sie diese nur auf einzelnen Wänden tapezieren. So kann ein Gleichgewicht hergestellt, welches für ein angenehmes Raumklima sorgt. Des Weiteren sparen Sie ein gewisse Budget, da Glasfasergewebe kostenintensiver als beispielsweise Vinyl- oder Raufaser ist.

Glasfasertapeten sicher entfernen

Glasfasergewebe werden mithilfe von einem speziellen Dispersionskleber abgebracht. Das Entfernen dieser Kombination ist deshalb höchst aufwendig und durch einen Experten relativ teuer. Zusätzlich können Ihnen Kosten für die fachgerechte Entsorgung (Sondermüll) entstehen. Daher sollten Sie Glasfasertapeten eher neu überstreichen und so kreativ und trendig gestalten. Die Struktur des Glasgewebes können Sie beispielsweise auch mit Rollputz überdecken. Soll nun doch eine veraltete Glasfasertapete entsorgt werden, darf dies nicht über den normalen Rest-/Hausmüll erfolgen.

Fazit

Der Einsatz von Glasfasergewebe daheim sollte gut überlegt werden. Für einzelne Wände bietet sich das sehr langlebige Material durchaus an, da viel Zeit für Renovierungsarbeiten zu sparen ist. Die Vorteile der Glasfasertapeten überwiegen jedoch, sodass Sie mit guter Planung einen Wandbelag einsetzen können, der Ihnen viele Jahre gute Dienste leistet.

Über Fabian Möbis (32 Artikel)
Seit vielen Jahren bin ich schon im Internet unterwegs und nun auch als Blogger. Als gelernter Immobilienkaufmann und Fachwirt beschäftige ich mich mit tagtäglich mit dem Thema Immobilien und Hausbau.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*