Letzte Beiträge

Zeit zum Bettenwechsel?

Foto: Lattoflex/akz-o Foto: Lattoflex/akz-o

akz-o Wenn Sie Matratze und Rost schon mehr als acht Jahre nutzen, sollten Sie sich ernsthaft mit einem Austausch beschäftigen. Schließlich nehmen Qualität und Komfort des Bettes nach dieser Zeit deutlich ab. Und auch aus hygienischen Gründen sollte man keine Matratze länger nutzen.

Foto: Velda/akz-o

Foto: Velda/akz-o

Doch nicht nur das. Wer in seinem Schlafzimmer womöglich noch Matratzen aus dem letzten Jahrtausend nutzt, der hat viele Neuerungen regelrecht „verschlafen“. Aktuell im Trend liegen z.B. Boxspring-Betten, wie sie viele Reisende aus den internationalen Hotelketten kennen. Immer mehr Menschen gefällt – neben der komfortablen Liegehöhe – die imposante Optik, die ein Schlafzimmer meist viel wohnlicher aussehen lässt.

Neuerdings braucht man für die Boxspring-Optik aber gar nicht mehr die übliche Kombination aus einer Box mit Federkernen und einer darauf liegenden Matratze. Mittlerweile gibt es Varianten aus Matratze und Lattenrost mit ähnlichem Aussehen. Und umgekehrt sind mittlerweile Boxspring-Systeme auf dem Markt, die sich individuell auf den Schläfer einstellen lassen.

Ohnehin hat es bei Matratzen merkliche Entwicklungssprünge gegeben. Die Aufteilung in unterschiedliche Belastungszonen wurde verfeinert sowie das Mikroklima verbessert. Dabei kommen immer öfter verschiedene Materialien bzw. Systeme zum Einsatz, mitunter sogar in Form von getrennter Unter- und Obermatratze. Einige Modelle setzen hochelastische Gel-Einlagen ein, die vor allem im Schulter- und Hüftbereich für Druckentlastung sorgen.

Lattenrost einfach und bequem verstellen

Foto: Velda/akz-o

Foto: Velda/akz-o

Auch der bewährte Lattenrost wurde systematisch weiterentwickelt. Die Bandbreite reicht von flexiblen Flügelelementen aus Glas- und Kohlefasern, die eine besonders genaue Körperanpassung ermöglichen, über punktelastische Unterfederungen aus Hightech-Materialien bis zu Kombinationen unterschiedlicher Systeme, wie z.B. Holzrahmen mit Polsterelementen. Aber auch qualitativ hochwertige Roste aus Holz erfreuen sich einer unverändert hohen Beliebtheit und lassen sich – vor allem mit einer entsprechenden „Motorisierung“ – einfach und bequem verstellen.

Hochwertige Unterfederungen arbeiten heute mit bis zu sechs Motoren. Diese erlauben es, den Rost mühelos in allen sinnvollen Varianten zu verstellen. Lesen, Fernsehen oder einfach nur das Hochlagern von Beinen oder Oberkörper – ein verstellbarer Rost macht dies problemlos möglich. Speziell für ältere Menschen ist zudem das Anheben des gesamten Bettsystems auf eine bequeme Aufstehhöhe ideal.

Zeit zum Bettenwechsel?
5 (100%) 1 Stimme[n]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*