Letzte Beiträge

Die Lage auf dem Markt für Wohnimmobilien in Rheinland-Pfalz 2014 bleibt spannend

Attraktiver Immobilienmarkt: Kein Ende der Fahnenstange in Sicht

Foto: LBS Foto: LBS

Es boomt an den Rändern von Rheinland-Pfalz. Die Rhein-Neckar-Region, die Gebiete um Mainz, Koblenz und Trier ziehen viele Menschen an. So profitieren Teile der Eifel davon, dass sich immer mehr Bürger aus dem teuren Luxemburg hier niederlassen wollen. Dadurch verteuern sich beispielsweise rund um Konz und Saarburg Bauplätze und Wohnungen weiter.

Die Kehrseite

Zunehmend uninteressant für Investoren und Häuslebauer werden Gebiete wie die Region um Pirmasens in der Westpfalz und Teile des Hunsrücks, in denen Bevölkerungszahlen konstant zurückgehen. Ein Grund ist der Trend zum urbanen Wohnen.

Differenziert

Die Menschen ziehen aber nicht generell vom Land in die Stadt. Sie wechseln von Schrumpfungs- in Wachstumsregionen, wie die stabilen bis leicht steigenden Preise in den prosperierenden kleineren Kommunen zeigen. So kosten freistehende Einfamilienhäuser in Klein- und Mittelstädten der Vorderpfalz relativ viel: zum Beispiel in Landau oder Mutterstadt 200.000 bis 490.000 Euro.

Neubau wirkt spät

Wer eine Immobilie hat, hält sie fest. Das melden LBS-Gebietsleiter und Sparkassen aus vielen rheinland-pfälzischen Regionen. Daher werden Objekte knapp, die zum Verkauf stehen. Durch Wohnungsneubau ist dabei keine schnelle Entspannung zu erwarten. Denn bisher stand der wachsenden Nachfrage in den Ballungsräumen über Jahrzehnte hinweg abnehmende Neubautätigkeit gegenüber. „Erst seit vier Jahren zieht sie wieder an. Sowohl Investoren als auch Kommunen erkennen die veränderte Marktlage. Sie bauen und fördern vermehrt im Bereich Mehrfamilienhaus“, sagt Franz-Josef Loch, Geschäftsführer der LBS Immobilien (LBS I). 2013 sind die Baugenehmigungen im Neubau landesweit insgesamt gegenüber dem Vorjahr spürbar angestiegen: Baufreigaben für 12.299 Wohneinheiten bedeuten ein Plus von 20 Prozent.

Getragen wurde der Aufschwung von einer Zunahme des Mietwohnungsbaus um 33 Prozent. Die Baufreigaben von Eigenheimen stiegen hingegen nur um drei Prozent. Dieser Trend setzt sich fort. Zudem trifft ein Wachstum in den kreisfreien Städten – von landesweit durchschnittlich knapp 13 Prozent – auf einen durchschnittlichen Rückgang von 2,5 Prozent in den Landkreisen. „Obwohl der rheinland-pfälzische Wohnungsneubau also wieder Fahrt aufnimmt, wird in manchen Gegenden wie etwa in Mainz noch einige Zeit vergehen, bis Baugenehmigungen und Bauprojekte wirken“, so Lochs Einschätzung.

Speckgürtel profitieren

Das Angebot wird knapper und die Nachfrage steigt. Experten gehen daher von einem Preisanstieg für 2014 von ein bis vier Prozent aus, so das Ergebnis der jährlichen Umfrage bei LBS und Sparkassen. Die regionalen Unterschiede sind erheblich. Bei gebrauchten, freistehenden Einfamilienhäusern reicht die Spanne von Durchschnittspreisen um die 75.000 Euro im Abwanderungsgebiet Idar-Oberstein bis zu rund 420.000 Euro in Mainz.

Eigenheim ist bezahlbar

In Rheinland-Pfalz leben bereits mehr als die Hälfte der Einwohner im Eigentum. Tatsächlich könnten sich das sogar drei von vier Haushalten finanziell erlauben. Mit Ausnahme von Mainz und Trier reichen in allen Städten und Landkreisen von Rheinland-Pfalz mittlere Einkommen zur Finanzierung eines gebrauchten Eigenheims aus.

LBS I weiter Marktführer

Nach dem Rekordjahr 2013 flacht die Kurve der von der LBS I vermittelten Objekte zu Beginn dieses Jahres leicht ab. Ende August 2014 verzeichnete die LBS I rund neun Prozent weniger vermittelte Häuser und Wohnungen in ihren Büchern, als in den acht Monaten des Vorjahres. Ebenso verringerte sich der Umsatz leicht. Das liegt laut Geschäftsführer Franz-Josef Loch hauptsächlich daran, dass 2013 einige Neubaugroßprojekte das Portfolio bereichert hatten und der Angebotsmarkt jetzt so gut wie leergefegt sei. „Bis zum Jahresende sollten wir jedoch zum Vorjahresniveau aufgeholt haben“, so Loch.

Die LBS I ist dennoch weiter unangefochten Marktführer in Rheinland-Pfalz und zählt laut Fachmagazin „immobilienmanager“ zu den zehn größten Vermittlern von Wohnimmobilien in Deutschland.

Die Lage auf dem Markt für Wohnimmobilien in Rheinland-Pfalz 2014 bleibt spannend
Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Über Fabian Möbis (246 Artikel)
Seit vielen Jahren bin ich schon im Internet unterwegs und nun auch als Blogger. Als gelernter Immobilienkaufmann und Fachwirt beschäftige ich mich mit tagtäglich mit dem Thema Immobilien und Hausbau.
Kontakt: Google+

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*