Letzte Beiträge

Immobilienfinanzierung: Frankfurt am Main Schlusslicht bei Eigenkapitalquote

Beratungsgespräch bei Interhyp Foto: Interhyp Beratungsgespräch bei Interhyp Foto: Interhyp
Michael Gorris, Interhyp Foto: Interhyp

Michael Gorris, Interhyp Foto: Interhyp

Immobilienkäufer in deutschen Großstädten bringen immer mehr Erspartes in ihre Immobilienfinanzierung ein. Dadurch benötigen sie trotz deutlich gestiegener Immobilienpreise im Verhältnis nicht mehr Fremdkapital als 2008. Das zeigt eine regionale Auswertung der Interhyp AG, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen. „Der so genannte Beleihungsauslauf, der das Verhältnis zwischen Immobilienpreis und Darlehenssumme anzeigt, ist in acht untersuchten Städten von durchschnittlich 70,5 Prozent in 2008 bis zum ersten Halbjahr 2014 auf 67,6 Prozent gesunken. Großstädter setzen heute im Schnitt also mehr Erspartes für ihre Baufinanzierung ein als noch vor Jahren“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. Am meisten Eigenkapital brachten im ersten Halbjahr die Münchner und Hamburger in ihren Immobilienkredit ein, am wenigsten die Dresdner und Frankfurter.

„Der bundesweit gestiegene Anteil an eingesetztem Kapital von knapp 25 auf 30 Prozent belegt, dass deutsche Immobilienkäufer auch weiterhin sehr konservativ und solide bei ihrer Finanzierung vorgehen. Das historisch niedrige Zinsniveau geht also nicht mit stark steigenden Kreditvolumina einher – ein wichtiges Indiz dafür, dass man in Deutschland nicht von einer flächendeckenden Immobilienblase sprechen kann“, erklärt Goris.

Insgesamt hat Interhyp im Zuge der regionalen Auswertung mehr als 30.000 Finanzierungsfälle aus acht Städten über einen Zeitraum von sieben Jahren untersucht. Dabei zeigen sich deutliche regionale Unterschiede. In München etwa, wo die durchschnittlichen Kaufpreise für Immobilien mit rund 498.000 Euro im ersten Halbjahr 2014 am höchsten sind, war der Beleihungsauslauf mit 60,4 Prozent in 2014 gegenüber 63,8 Prozent in 2008 am niedrigsten. Am stärksten indes fiel der Beleihungsauslauf von 2008 bis 2014 in Hamburg, wo er von 69,9 Prozent auf 63,3 Prozent um 6,6 Prozentpunkte zurückging. Auch die Berliner bringen heute deutlich mehr Erspartes in ihre Immobilienfinanzierung ein als noch vor sieben Jahren. Das meiste Geld von der Bank benötigen derzeit die Frankfurter, deren durchschnittlicher Beleihungsauslauf von 69 Prozent auf 72,8 Prozent in 2014 anstieg.

Der durchschnittliche Beleihungsauslauf für acht ausgewählte Städte im Überblick (Stand: 1. Halbjahr 2014)

1. München: 60,4 Prozent
2. Hamburg: 63,3 Prozent
3. Stuttgart: 66,4 Prozent
4. Berlin: 67 Prozent
5. Düsseldorf: 68,8 Prozent
6. Köln: 70,3 Prozent
7. Dresden: 71,9 Prozent
8. Frankfurt am Main: 72,8 Prozent

Immobilienfinanzierung: Frankfurt am Main Schlusslicht bei Eigenkapitalquote
5 (100%) 2 Stimme[n]

Über Fabian Möbis (220 Artikel)
Seit vielen Jahren bin ich schon im Internet unterwegs und nun auch als Blogger. Als gelernter Immobilienkaufmann und Fachwirt beschäftige ich mich mit tagtäglich mit dem Thema Immobilien und Hausbau.
Kontakt: Google+

1 Kommentar zu Immobilienfinanzierung: Frankfurt am Main Schlusslicht bei Eigenkapitalquote

  1. Ein sehr interessanter Artikel. Ich hätte mir den Durchschnitt doch weit aus unterschiedlicher vorgestellt, aber da sind die Städte doch sehr beieinander.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*